Ökologische OLED Entwicklung in NRW – ecOLED

Veröffentlicht am von

Zum 01. Juli diesen Jahres wurden die Arbeiten an der vielversprechenden Entwicklung von ökologisch und ökonomisch verbesserten Organischen Licht Emittierenden Dioden (OLEDs) aufgenommen.

Innerhalb des Projektes ecOLED soll ein Beschichtungsverfahren zur kostengünstigen und ökologischen Massenproduktion von mehrschichtigen, organischen Bauteilen, wie OLEDs, entwickelt und demonstriert werden. Das Verfahren basiert auf der kontinuierlichen Mehrfachbeschichtung von unterschiedlichen Materiallösungen auf eine Folie. In diesen Prozess soll eine kompatible Lasertrocknung integriert werden.

Das Forschungskonsortium wird von der Universität zu Köln, Prof. Klaus Meerholz, geführt. Die Universität verantwortet in dem Projekt fachlich die chemische Entwicklung der neuer funktionalisierter Materialien. Die Firma InovisCoat GmbH (Monheim) wird sich um den massentauglichen Produktionsprozess durch ein Mehrfachbeschichtungsverfahren bemühen, bei dem gleichzeitig und absolut vermischungsfrei bis zu 9 Schichten auf einen Träger appliziert werden können. Die notwendige Trocknung der nass aufgetragenen Schichten erfolgt durch die Integration und Anpassung einer Laseranlage der Firma Lissotschenko Mikrooptik GmbH (Dortmund). Für die Auswertung der chemischen und physikalischen Parameter wird das Zentrum für organische Elektronik Köln (ZOEK) zur Verfügung stehen.

Das Projekt wird durch das NRW Ziel 2-Programm, NanoMikro+Werkstoffe. NRW mit fast drei Millionen Euro gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Logo_EFRE_mit_Zuk_RGB_jpgNRW_MWEIMH_RGB

 

 

coating certificates, Beschichtung Sicherheitssysteme, coating security systems, multiple coating, coating, Multi layer, mehrschichtig, Folien gießen, foil pouring, coating difficulties, coating consulting, chemical consulting, Mehrfachbeschichtung, Medical coating, Mehrfachbeschichtungsspezialist, coating development, coating problems, specialist for multiple coating, R2R,

 

Technischer Hintergrund des Projektes:

Bisher wird zur Herstellung von OLEDs organische oder andere teils stark umweltschädliche Lösemittel eingesetzt. Die in diesem Projekt zu verarbeitenden Lösungen sind ausschließlich wässrig oder wasserbasiert. Die erforderlichen rheologischen Eigenschaften können durch InovisCoat bekannte Gießzusätze gesteuert werden. Somit stellt dieser Ansatz einen ökologischen Herstellungsprozess dar.

Ein OLED besteht aus mehreren Funktionsschichten, die bisher einzeln und daher recht kostenintensiv aufgetragen werden mussten. Dank der speziellen Mehrfachbeschichtungstechnik (Multilayercoating) ist es möglich, mehrere Schichten auf einmal aufzutragen. Die Realisierung mehrschichtiger Systeme ist ein bedeutender Faktor in organischen Bauteilen, da bessere Bauteileigenschaften, wie höhere Lebensdauern und Effizienzen erreicht werden können. Durch den Einsatz von Lasertechnologie soll der Trocknungsprozess ebenfalls weiter optimiert werden.