Unsere Forschungsprojekte

Als Unternehmen der High-Tech Beschichtungsindustrie spielt eigene Forschung sowie die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren eine zentrale Rolle für InovisCoat. Im Folgenden stellen wir ausgewählte Beispiele unserer Forschungsarbeit vor.

 

Formulierung – hin zu wasserbasierten Systemen

Es steht heute außer Frage, dass unser wirtschaftliches Handeln immer Einflüsse auf zukünftige Entwicklungen hat, nicht nur auf uns persönlich, sondern insbesondere auf Natur und Umwelt. Daher ist es uns ein großes Anliegen, eine nachhaltige Produktion sicherzustellen. Für die Beschichtung entsteht die Notwendigkeit, gängige Verfahrensstandards neu zu definieren und vor allem die lösemittelbasierte Herstellung von Gießlösungen durch wasserbasierte Systeme abzulösen. InovisCoat ist stets auf der Suche nach alternativen Formulierungen für Dispersionen, Emulsionen, Zubereitungen und Zusätzen, um eine umweltfreundliche, ungefährliche Handhabung und Produktion zu ermöglichen.

 

Elektrolumineszenz – Glow-Tec®

glow-tec leuchtfolieGroßflächige, aktiv leuchtende Systeme auf flexiblen Substraten massentauglich, kosteneffizient und umweltfreundlich durch Mehrfachbeschichtung zu produzieren – das ist das Anliegen dieses Forschungsprojekts. Dabei wurden die ersten Pilotproduktionen im 100 m² Maßstab auf PET-Folie und Textil bereits erfolgreich realisiert. Anwendungen sollen sowohl für den Consumer-Bereich (z.B. elektrolumineszente Tapeten) sowie für Automotive und Architektur/Design zugänglich gemacht werden.

 

Sicherheitssysteme

Die immer schneller werdende technische und elektronische Entwicklung stellt vor allem an gängige Sicherheitssysteme große Herausforderungen. Stets möglichen Fälschungen und Angriffen auf sensible Daten einen Schritt voraus zu sein, ist das schwierige aber unerlässliche Ziel. Mit seiner Erfahrung im Bereich der Spezialbeschichtung unterstützt InovisCoat hier seine Partner bei der Erstellung neuer Ausweissysteme sowie Sicherheitsdokumente.

 

Photographie

Auch wenn im Zeitalter der digitalen Photographie die Nachfrage nach analogen Systemen drastisch gesunken ist, gibt es immer noch eine große Fangemeinde, die den Charme alter photographischer Techniken liebt und die einzigartigen, künstlerischen Bildergebnisse nicht missen möchte. Die Renaissance verschiedenster, teils über 100 Jahre alter Methoden kombiniert mit innovativen Weiterentwicklungen durch die Möglichkeiten modernster Beschichtungstechnologie bringt gänzlich neue Erfahrungen in die Welt der Photographie. In Zusammenarbeit mit Ihren Partnern entwickelt InovisCoat neue Fotopapiere und Filme für die Schwarz-Weiß- und Farbphotographie.

BW-Digital ist die aktuellste Entwicklung bei Schwarz-Weiß Fotopapieren. Die Bildergebnisse zeichnen sich durch eine enorme Brillanz und exzellente Maximaldichte (Schwärze) aus.

Etwas für Liebhaber und die, die ihren Schnappschuss zu einem Unikat machen möchten, haben wir ebenfalls fertiggestellt – Ferrotypie und Fehlfarbenfilme. Während ersteres in die Welt der anfänglichen Photographie vor 100 Jahren gehört, stellen Fehlfarbenfilme die Welt der bekannten Farbphotographie auf den Kopf. Jeder Schuss wird eine Überraschung!

 

Organische Elektronik

Die organische Elektronik stellt ein außerordentlich großes Forschungsfeld dar. Prinzipiell ist jegliche elektronische Anwendung, deren elektrische Komponenten aus organischen Teilen bestehen, hierunter zu fassen. Als zwei mögliche Beispiele können hier organische Photovoltaikzellen und OLEDs angeführt werden.

InovisCoat konzentriert sich zum einen auf die Entwicklung und Verbesserung von organisch leitfähigen Schichten, um diese der Mehrfachbeschichtungstechnologie zugänglich zu machen und sie somit auf flexible Substrate aufbringen zu können. Dabei spielen Eigenschaften wie Leitfähigkeit, Transparenz und Flexibilität eine entscheidende Rolle. Zum anderen ist InovisCoat in einer Forschungskooperation in die Entwicklung einer wasserbasierten OLED Technologie eingebunden. Aus diesen Engagements sollen auch neue Erkenntnisse zur antistatischen Ausrüstung von Folien gezogen werden, welche für viele Produktionsprozesse in weiten Teilen der Industrie unerlässlich ist.

 

Medizintechnik

Aktuell forschen wir im Bereich der Medizintechnik an zwei Projekten. Das erste zielt auf die Entwicklung eines aktiven Kompressionsstrumpfes ab. Durch eine aktive Steuerung des Kompressionsgrads soll die Behandlung und Vorbeugung von Thrombose wesentlich verbessert werden. Das zweite Projekt würde die Möglichkeiten der Behandlung von Muskelschwäche bzw. den Ersatz von zerstörtem Muskelgewebe revolutionieren: Die Aufgabe ist die Entwicklung eines künstlichen Muskels, der dem Patienten durch einfache Implantation neue Bewegungsfreiheit schenken soll.